Von Stevia Rebaudiana zu Steviolglykosiden

Stevia (rebaudiana) ist eine grünblättrige Pflanze die in Südamerika beheimatet ist. Es wird seit vielen Jahrzehnten für medizinische Zwecke verwendet. Die Blätter der Pflanze wurden aber auch für ihre starken süßlichen Geschmack bekannt und werden seit mehren Jahrzenten in Japan zum Süßen verwendet und seit 2012 auch in der EU zugelassen. Die Zulassung beschränkt sich auf die extrahierten Steviolglykoside, jedoch nicht komplette Blätter als ganzes. Die beiden süßesten Komponenten sind das Steviosid und Rebaudiosid-A, die mehr als hunderfach süßer als Zucker sind. Wichtig zu wissen: die meisten wissenschaftlichen Studien untersuchen die beiden insolierten Süßstoffe und nicht das komplette Blatt, weil es sehr schwierig wäre eine entsprechende Dosis durch pure Blätter einzunehmen, da sie nur ca. 10% Steviolglykoside beinhalten. Im folgenden wollen wir Ihnen interessante Studien zeigen, die die positiven Auswirkungen von Stevia belegen.

Stevia kann hohen Blutdruck senken

Eröhter Blutzucker ist eine der Hauptursachen für viele Krankheiten. Glücklicherweise konnten wissenschaftliche Studien zeigen, dass die zusätzliche Einnahme von Steviosiden den Blutdruck senken kann. Eine dieser Studien aus 2003 (6) war zufällig, doppel-blind mit Placebo-Kontrolle an 174 Chinesen durchgeführt. Die Teinehmer bekamen entweder dreimal täglich 500mg Steviosid oder eine Kapsel ohne Wirkstoff (Placebo). Nach Abschluss der Studie sank bei den Teilnehmern mit Steviosid der systolische Blutdruck von 150 mmHg auf 140, sowie der dystolische von 95 auf 89 mmHg. Bestätigt wird dies durch 2 weitere Studien mit Ratten (7). Auch wenn die Wirkungsweise bisher nicht genau ermittelt werden konnte, so ist es sehr wahrscheinlich, dass Stevia Kalicum-Ionen-Kanäle an den Zellmembranen blockt, ähnlich dem Mechnismus von Blutsenkenden Medikamenten (8).
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der süße Bestandteil Steviosid eine senkende Wirkung auf unnatürlich hohen Blutdruck hat, jedoch sind die in Studien eingenommen Mengen von 1,5g pro Tag sehr hoch.

Stevia kann Blutzucker senken und hilft bei Diabetes Typ 2

Diabetes Typ 2 ist gegenwärtig eines der größten Gesundheitsprobleme auf der ganzen Welt. Dabei wird bei erhöhtem Blutzucker kein Insulin mehr gebildet oder man ist insulin-resistent. Die Wirkungen von Stevia auf Diabetes ist am meisten wissenschaftlich untersucht. In einer Studie (9) bekamen die Teilnehmer entweder eine Kapsel mit einem Gramm Steviosid oder Maisstärke zu jeder Mahlzeit. Das Ergebnis war erstauend: bei der Steviosid-Gruppe konnte der Blutzucker im Schnitt um 18% gesenkt werden. Eine weitere Studie (10), die Zucker, Stevia und Aspartam hat herausgefunden, dass Stevia im Gegensatz zu Zucker und Aspartam nach einer Mahlzeit das Insulin- und Blutzuckerlevel  senkt. In Tierstudien (11) konnte gezeigt werden, dass Steviosid die Insulinproduktion wahrscheinlich erhöht und die Zellen dafür mehr sensibilisiert.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Stevioside wahrscheinlich die Funktion von Insulin verbessern und damit die Blutzuckerspiegel senken, was nützlich für Leute mit Diabetes Typ 2 sein kann.